Beratung und Service bei komplexen Zollthemen

Sie exportieren oder importieren Waren und Dienstleistungen - Außenhandel ist Ihr umsatzgarantierender Baustein? Dann wissen Sie: Ohne Zoll(abfertigung) geht gar nichts! Weder im Inland, noch im Ausland.

 

Die NotzZoll GmbH unterstützt und berät Sie umfassend in allen den grenzüberschreitenden Handel betreffenden Fragen. Ob Zoll-, Außenwirtschafts-, Ursprungs- oder grenzüberschreitend zu beachtendes Umsatzsteuerrecht - mit unserer langjährigen Erfahrung in der Begleitung und Beratung von Unternehmen garantieren wir Ihnen die bestmögliche Unterstützung bei Planung und Realisierung Ihrer Außenhandelsgeschäfte.

 

Lassen Sie es uns gemeinsam unternehmen, in dem jeder seine Stärken einbringt. „Zoll ist toll“ - dieses Motto steht bei uns im Vordergrund, stets adressatengerecht und bedürfnisorientiert ausgerichtet. Ob Kleinstunternehmen oder global Player, unsere zu allen Unternehmensgrößen und Branchen zählenden Mandanten schätzen unsere Bemühungen: Ihr Ziel ist unser gemeinsamer Weg!

 

Schauen Sie auf den nächsten Seiten doch einmal bei uns ´rein, was wir in Sachen Zoll und Außenhandel für Sie tun können. Oder kontaktieren Sie uns direkt. Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

02687 - 9271166

info@notz-zoll.de

Crispinus Weg 6
56593 Pleckhausen

Zum Kontaktformular
BREXIT - Das Vereinigte Königreich ist seit dem 01.02.2020 kein EU-Mitgliedstaat mehr - ein prägender Moment für die Zukunft der EU der 27 Mitgliedstaaten

BREXIT - Das Vereinigte Königreich ist seit dem 01.02.2020 kein EU-Mitgliedstaat mehr - ein prägender Moment für die Zukunft der EU der 27 Mitgliedstaaten01.02.2020

Das Vereinigte Königreich Großbritannien/United Kingdom (UK) ist mit Ablauf des 31.01.2020 aus der EU ausgetreten. Im Zeitraum vom 01.02.2020 bis zum 31.12.2020 gilt eine Übergangsphase, in der das UK weiterhin dem Binnenmarkt angeschlossen bleibt. Bis Ende 2020 werden somit Geschäfte mit Partnern im UK als Binnenhandel abgewickelt, folglich in der monatlichen Meldung zur Intrahandelsstatistik erfasst. Umsatzsteuer-Identifikations-Nummern der UK-Partner werden ebenfalls im Rahmen einer steuerfreien innergemeinschaftlichen Lieferung berücksichtigt.

 

Die Zukunft ab dem 01.01.2021 ist in den kommenden 11 Monaten zu verhandeln. Fokussiert wird eine ambitionierte, breite, vertiefte und flexible Partnerschaft, die sich auf Handels- und Wirtschaftszusammenarbeit - in deren Zentrum ein umfassendes und ausgewogenes Freihandelsabkommen steht - sowie auf diverse weitere Aspekte bezieht.

weiterlesen...

BREXIT - Auswirkungen auf den präferentiellen Ursprung - Sachstand im Bereich Warenursprung und Präferenzen

BREXIT - Auswirkungen auf den präferentiellen Ursprung - Sachstand im Bereich Warenursprung und Präferenzen31.01.2020

Mit dem Austritt des Vereinigten Königsreichs Großbritannien (UK) aus der EU zum 31.01.2020 beginnt die Übergangszeit vom 01.02.2020 bis zum 31.12.2020, in der das UK nicht mehr als EU-Mitgliedstaat, aber als dem Binnenmarkt zugehörig angesehen wird. Für diesen Zeitraum interpretiert die EU-Kommission die Situation im präferentiellen Ursprungsrecht dahingehend, dass das UK für die Zwecke internationaler Übereinkünfte weiterhin wie ein Mitgliedstaat der EU behandelt wird.

 

Aber Vorsicht: Es obliegt den präferenzverbundenen Partnerstaaten, ob ein bei der Einfuhr in einen Partnerstaat vorgelegter Präferenznachweis anerkannt wird, soweit erkennbar ist, dass in der Ware Vormaterial mit UK-Ursprung enthalten sind oder die Ware sich als (Handels)Ware aus dem UK darstellt.

weiterlesen...

BREXIT - Auswirkungen auf den präferentiellen Ursprung - Sachstand im Bereich Warenursprung und Präferenzen

BREXIT - Auswirkungen auf den präferentiellen Ursprung - Sachstand im Bereich Warenursprung und Präferenzen20.01.2020

Mit dem Austritt Großbritanniens/des United Kingdoms aus der EU - voraussichtlich zum 31.01.2020 - muss die besondere Situation im Bereich der seitens der EU vereinbarten Präferenzabkommen mit Drittstaaten berücksichtigt werden. Die EU-Kommission versucht derzeit alle präferenzverbundenen Partnerstaaten dahin zu bewegen, Ursprungswaren aus GB/UK während der geplanten Übergangszeit bis zum 31.12.2020 als präferenzierte Ursprungswaren zu (be)werten.

 

Das Austrittsabkommen regelt zwar das Verhältnis zwischen der EU der 27 Mitgliedstaaten und GB/UK, nicht aber die Situation in den von der EU geschlossenen Freihandelsabkommen!

weiterlesen...

Warenursprung und Präferenzen: Präferenzabkommen EU mit den überseeischen Ländern und Gebieten (ÜLG) zum 1.1.2020 erneuert

Warenursprung und Präferenzen: Präferenzabkommen EU mit den überseeischen Ländern und Gebieten (ÜLG) zum 1.1.2020 erneuert03.01.2020

Mit Beschluss (EU) 2019/2196 DES RATES vom 19. Dezember 2019 zur Änderung des Beschlusses 2013/755/EU über die Assoziierung der überseeischen Länder und Gebiete mit der Europäischen Union („Übersee-Assoziationsbeschluss“) wurde sowohl das Ursprungsprotokoll als auch insbesondere die Form des Präferenznachweises bei der Einfuhr in die EU aktualisiert.

 

Der Beschluss wurde veröffentlicht im Amtsblatt der EU Nr. L 337 vom 30.12.2019.

 

weiterlesen...

Erweiterung des Zollgebiets der EU um die italienische Gemeinde Campione d'Italia zum 01.01.2020

Erweiterung des Zollgebiets der EU um die italienische Gemeinde Campione d'Italia zum 01.01.202003.01.2020

Das Zollgebiet der Union wird um die italienische Gemeinde Campione d'Italia, eine italienische Exklave im Hoheitsgebiet der Schweiz, und den zum italienischen Hoheitsgebiet gehörenden Teil des Luganer Sees erweitert, da die historischen Gründe für den Ausschluss dieser Gebiete wie ihre Isolation und ihre wirtschaftliche Benachteiligung nicht mehr gegeben sind.

 

Diesbezüglich wird die Zollgebietsdefinition in Art. 4 Abs. 1 der VO (EG) Nr. 952/2013 (UZK) mit Wirkung vom 01.01.2020 angepasst.

weiterlesen...